— von

Das wir ganz besonders viel Liebe für Stahl übrig haben weißt du bereits. Aber weißt du auch wie genau du deinem Sour Rahmen deine persönliche Liebeserklärung machen kannst? Richtig, indem du ihn hegst und pflegst. Hierzu haben wir ein paar kleine Tipps für dich:

Unser Lieblingswerkstoff Stahl zeichnet sich durch exzellente Belastbarkeit und hohen Komfort aus, doch kann es bei Unachtsamkeit auch zu Roststellen kommen. Der meiste Rost auf Stahlrahmen ist oberflächlich, also eigentlich überhaupt kein Problem, doch selbst ein kleines bisschen Rost kann euch das Abbauen eurer Sattelstütze erschweren oder kann für unangenehme Geräusche sorgen, wenn du ein EBB wie bei unserem Pasta Party hast. Aber keine Sorge! Mit der richtigen Pflege kann selbst dieses bisschen oberflächlicher Rost verhindert werden.

All unsere Rahmen sind ED beschichtet. Ihr könnt euch eine ED-Beschichtung wie eine schicke Anodisierung vorstellen, sowohl im Inneren des Rahmens als auch Außen. Abgefahren, oder? Das finden wir auch. Deswegen haben wir uns dazu entschieden alle Rahmen ED beschichten zu lassen, selbst unter der Pulverbeschichtung. Die Anodisierung minimiert den Rostfraß Tag ein Tag aus. Kombiniert mit ein wenig Fett hier und dort, braucht ihr euch keine Sorgen mehr machen.

Wenn ihr nah am Meer lebt, oder es bei euch auch mal öfter regnet, oder ihr wirklich JEDEN TAG euer Fahrrad putzt, solltet ihr unter Umständen in Betracht ziehen die nächsten Schritte ein wenig öfter durchzuführen. Und es tut ja auch wirklich niemandem weh dem Lieblingsfahrrad ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, oder?

Am besten fangen wir mal oben an eurem Rad an, mit der Sattelstütze; einfach zu erreichen und leicht zu reinigen. Die meisten Sattelstützen sind aus Aluminium, und Aluminium und Rost sind ziemlich dicke miteinander. Wenn man die zwei zu lange ihr Ding machen lässt, verbinden sie sich sogar chemisch, das nennt man dann galvanische Korrosion. Um das zu verhindern, musst du alle 6-12 Monate deinen Sattelstütze abmontieren, einmal rundherum und auch im Inneren säubern und dann eine Schicht wasserfestes Montagefett auftragen. Zur äußerlichen Reinigung brauchst du nichts weiter als ein bisschen Fettlöser und einen Lappen, für das Innere des Rohrs empfehlen wir dir eine Flaschenbürste zu verwenden. (Pro-Tipp: Spann die Bürste in einen Akkuschrauber, für maximalen Reinigungsspaß)

Sobald alles gereinigt und getrocknet ist kannst du ein gutes wasserfestes Montagefett auftragen, das von Dynamic zum Beispiel, das hilft dabei die Stahl- und Aluminiumatome dort zu behalten, wo sie bleiben sollen. Trage eine dünne Schicht Fett auf die Sattelstütze auf, mit einer kleinen Bürste oder einfach mit deinem Finger, und dann einfach auf der Innenseite nochmal wiederholen. Du kannst auch nochmal die Flaschenbürste verwenden, um das Fett im Inneren des Rahmens anzubringen.

Alles klar, Sattelstütze ausreichend gefettet, dann weiter zur nächsten Baustelle. Eigentlich ist alles weitere auch sehr simpel, reinige einfach alle Teile, die dir Kopfzerbrechen bereiten und gönne ihnen eine kleine Schicht Montagefett. Tretlager auswechseln? Du weißt was du zu tun hast! Reinige das Tretlagergehäuse, schmiere ein bisschen Fett rein, bau ein neues Tretlager ein und ab aufs Rad!

Das wars schon! Du hast dich hervorragend um deinen Rahmen gekümmert, hast Flug- und Oberflächenrost den Gar ausgemacht und wenn du den Pro-Tipp beachtet hast, sahst du vermutlich auch noch ziemlich cool dabei aus. Also los, weihe alle deine stahlliebenden Freunde ein!